Was wir tun –
Wenn Vermittlung unmöglich ist

In manchen Fällen, in denen nicht nur dem Autor, sondern auch uns ein Manuskript reizvoll erscheint, lässt sich dennoch kein Verlag dafür begeistern. Das kann daran liegen, dass dem Gefühl der Verlagslektoren nach das Manuskript am Zeitgeist vorbeigeht, dass der Glaube vorherrscht, es treffe nicht den Lesergeschmack oder dass etwa ähnliche Werke bereits in Vorbereitung sind.

 

Nicht nur Literaturagenten können irren, auch Verlagslektoren sind davor nicht geschützt. Wird das Werk konsequent abgelehnt, dann können auch wir nicht mehr viel bewirken. Wir können aber eines: Unsere Autoren unbeirrt weiter begleiten.

Eine Möglichkeit ist dann, das Buch auf eigene Kosten herauszubringen. Eines sei gleich klargestellt: Keiner unserer Autoren wird je an einen sogenannten Zuschussverlag vermittelt, an einen Verlag also, der sich die Herausgabe eines Werkes zumeist überteuert bezahlen lässt. Wir geben aber gern Hilfestellung, wenn der Autor sich dafür entscheidet, das Werk in Eigenverantwortung herauszubringen.

Was wir dabei für Sie tun können, entnehmen Sie bitte dem Abschnitt Was das kostet – Buchherstellung.

 

 

 

 

 

 

WAS WIR TUN

 

HILFREICHE HINWEISE

Schreibmaschine

 

 

 

TIPP:

10.000 Euro und mehr verlangen einige Zuschussverlage von Autoren, wenn sie deren Manuskripte in Buchform bringen sollen. 3.000 bis 5.000 Euro ist die untere Grenze.

Wenn Sie schon Geld dafür ausgeben, dass Ihr Buch erscheint – es muss ja nicht gleich so viel sein! Unsere Buchherstellung arbeitet für viele Verlage. Bücher für Autoren herzustellen, betrachten wir als Serviceleistung – davon wollen und müssen wir nicht leben. Entsprechend günstig gestalten sich unsere Angebote.